Montag, 26. Januar 2015

Verhaltensforscher fordert Verbot von Sodomie

Die bekannte Kieler Verhaltensforscherin Dr. Dorit Feddersen-Petersen, eine 
der gefragtesten Expertinnen zum Thema Hund, äußert sich im Interview zu tierschutzrechtlichen und ethologischen Aspekten sodomitischer Handlungen. 

Frau Dr. Feddersen-Petersen, wie Sie wissen sind sodomitische Handlungen sind in Deutschland nicht strafbar, strafbar ist jedoch die beweisbare erhebliche Schmerz- und Leidenszufügung i.S. des Paragraphen 17 des 
Tierschutzgesetzes.  

Sehen Sie Defizite in der derzeitigen gesetzlichen Regelungen?  

JA, UNBEDINGT, DIE SOG. ZOOPHILIE SCHEINT „GESELLSCHAFTSFÄHIG“ ZU WERDEN. IM INTERNET WERDEN PRAKTIKEN MIT TIEREN VERSCHIEDENER SPEZIES-ZUGEHÖRIGKEIT GESCHILDERT, DEN BETEILIGTEN TIEREN WIRD EIN „VERLANGEN“, „BEFRIEDIGUNG“ 
UND „LUST“ BEIM MISSBRAUCH UNTERSTELLT.

Der Schwedische Veterinärverband sprach sich im Januar 2004 für eine explizite Verbots- und Strafbarkeitsregelung der Sodomie im Tierschutzgesetz aus. Zentral für diese Forderung ist das hohe Risko einer physischen und psychischen Verletzung des Tieres durch die sodomitischen Handlungen. Stimmen Sie Ihren schwedischen Kollegen zu?  

JA. ICH WAR EINIGE MALE GUTACHTERIN VOR GERICHT, HABE VERHALTENSBEEINTRÄCHTIGUNGEN WIE PHYSISCHE VERLETZUNGEN BEI HUNDEN UND Z.B.  SCHAFEN GESEHEN. DIE SCHAFE WAREN ZUDEM MIT MESSERN TRAKTIERT UND  
LETZTENDLICH GETÖTET WORDEN.

Wie schätzen Sie die Möglichkeiten einer organischen und psychischen 
Schadensmessung am Hund im konkreten Einzelfall ein? 

NICHT IMMER EINFACH, WENN KEINE VERLETZUNGEN IM GENITALBEREICH VORLIEGEN. 
DAS VERHALTEN DES TIERES IN SEINEM SOZIALEN UMFELD IST ZU PRÜFEN, 
VERHALTENSAUFFÄLLIGKEITEN SIND ZU ANALYSIEREN (ANGST VOR SOZIALPARTNERN, 
APATHIE, HERABGESETZTE ANSPRECHBARKEIT DES HUNDES). VERHALTENSBIOLOGISCHE 
FÄHIGKEITEN DES GUTACHTERS SIND VORAUSSETZUNG.

Sowohl der Rüde wie auch die Hündin sind zahlreichen sodomitischen Praktiken - von der oralen Masturbation bis zur analen Pentration - unterworfen. Sollte eine gesetzliche Regelung zwischen den Praktiken differenzieren und vergleichbar mit der britischen Gesetzgebung  beispielsweise ausschließlich das Penetrieren eines Tieres und das  
Penetriertwerden durch ein Tier verbieten?

ICH WÄRE DAFÜR, ALLE PRAKTIKEN ZU VERBIETEN, DA TIERE INSTRUMENTALISIERT WERDEN ZUM EIGENEN VERGNÜGEN UND SICHERLICH NICHT BEKUNDEN KÖNNEN, OB BEI IHNEN „FREIWILLIGKEIT“ DES VERHALTENS VORLIEGT. 

Wie beurteilen Sie die Aussage: „Hunde haben ein sexuelles Interesse am  
Menschen“?

ANTROPOMORPH UND ANTHROPOZENTRISCH UND TIERVERACHTEND. AUCH TIERE, DIE 
SEXUELL „FEHLGEPRÄGT“ SIND, MÜSSEN SICH KEINESWEGS WOHLBEFINDEN. ICH HALTE 
DIESE AUSSAGE FÜR DEN VERSUCH EINER RECHTFERTIGUNG.

Ist eine „Fehlprägung“des Hundes durch sodomitische Handlungen mit Risiken 
für den betroffenen Hund verbunden? 

JA, ES IST DURCHAUS MÖGLICH, DASS ER SICH (NACH NEUVERMITTLUNG) SCHWER 
EINFÜGT, PROBLEME MIT ARTGENOSSEN WIE MENSCHEN HAT – UND LETZTENDLICH NUR 
DAS EINSCHLÄFERN BLEIBT. ES GAB EINEN FALL IN NIEDERSACHSEN, DER ZEIGTE, 
WIE PROBLEMATISCH DAS SOZIALVERHALTEN DIESER FEHLKONDITIONIERTEN HUNDE SEIN KANN.

Sehen Sie in der „Fehlprägung“ bzw. den sodomitischen Handlungen einen 
Verstoß gegen die artgerechte Tierhaltung?

JA, ICH HALTE DIESE HANDLUNGEN FÜR INDIZIERT, INADÄQUATES VERHALTEN BEI 
TIEREN ZU ERZEUGEN, VERHALTENSSTÖRUNGEN LETZTENDLICH, DIE MIT LEIDEN  
EINHERGEHEN.

Welche Schritte erachten Sie für notwendig, um den Schutz des Tieren vor 
sodomitischen Handlungen zu verbessern? 

EIN GESETZLICHES VERBOT. 


Vielen Dank für das Interview.


Dr. Dorit Feddersen-Petersen ist Fachtierärztin für Verhaltens- und Tierschutzkunde am Institut für Haustierkunde der Christian Albrechts-Universität in Kiel.
http://www.uni-kiel.de/zoologie/gorb/dfeddersen.html

Wer sich weiter über dieses Thema informieren möchte findet hier einen ausführlichen Artikel der Zeitschrift dogs.




Zurück zur Übersicht