Satzung

DGSH Satzung

Auszüge aus der Vereinssatzung der Deutschen Gesellschaft zum Schutz der Hundes (DGSH) e. V.

§ 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr

1. Der Verein führt den Namen

„Deutsche Gesellschaft zum Schutz des Hundes (DGSH)“.

2. Sitz des Vereins ist Wetzlar.

3. Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Wetzlar eingetragen werden.

4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins

1. Seit Jahrtausenden lebt der Hund in enger Gemeinschaft mit dem Menschen und ist damit sein ältestes Haustier. Während dieser Zeit hat der Hund wie kaum ein anderes Tier die kulturelle Entwicklung des Menschen beeinflusst. 

Ausschließlicher und unmittelbarer Zweck des Vereins ist daher der Tierschutz, insbesondere der Schutz der Hunde.

2. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch:

Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Straßenhunden. Dazu zählen insbesondere, aber nicht abschließend:

-      die Einrichtung und Unterhaltung von Pflegestellen für Tierheim- und Straßenhunde;

-      Vermittlung von Tierheim- und Straßenhunden zu verantwortungsvollen Tierhaltern;

-      Medizinische Betreuung von Tierheim- und Straßenhunden. 

Unterstützung von hilfsbedürftigen Tierschutzeinrichtungen, die von anderen steuerbegünstigten Körperschaft oder Körperschaft des öffentlichen Rechts betrieben werden, mit Geld- und / oder Sachleistungen. Diese Leistungen sind für steuerbegünstigte Zwecke im Sinne dieser Satzung zu verwenden. Der Verein kann auch ausländische Einrichtungen, die nachweislich den Status einer Körperschaft besitzen und einer deutschen Körperschaft gleichgestellt sind, durch Mittelzuweisungen für vorgenannte Zwecke unterstützen.

Verbreitung, Pflege und Förderung des Tierschutzgedankens durch Aufklärung in Wort, Schrift und Bild.

Unterstützung bei Verhütung und Verfolgung jeder Tierquälerei oder nicht artgerechter Behandlung von Tieren im In- und Ausland (z.B. Misshandlungen und Missbrauch, Laborversuche bei unkontrollierten Zuchten und profitorientiertem Welpenhandel, insbesondere sog. Qualzuchten und Überzüchtungen).

Interessenvertretung von Hunden gegenüber und internationalen Parlamenten, Behörden und Institutionen.

Zusammenarbeit mit anderen steuerbegünstigten Körperschaften oder Körperschaften des öffentlichen Rechts, die dem Hund verbunden sind, sofern sie nicht gegen die Zielsetzung der Gesellschaft zum Schutz des Hundes verstoßen.

§ 3 Gemeinnützigkeit

1. Der Verein verfolgt im Rahmen von § 2 dieser Satzung ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

2. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Alle Mittel des Vereins dürfen nur zu satzungsmäßigen Zwecken verwendet werden.

3. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

4. Ausscheidende Mitglieder haben gegen den Verein keine Ansprüche auf Zahlung des Wertes eines Anteils am Vereinsvermögen.

5. Der Verein ist weltanschaulich, konfessionell und parteipolitisch neutral.

Die komplette Satzung der DGSH schicken wir Ihnen bei Interesse gerne per Mail zu. Schreiben Sie uns einfach!

info@dgsh.de